Sven Urban, Kreistagskandidat*in

Listenplatz 11

Vorstellung

1. Wer bin ich?
Sven Urban, 37 Jahre, Sittensen

2. Was mache ich persönlich? Wie lange lebe ich schon im Landkreis? Familienstand?
In Burg (Sachsen-Anhalt) geboren; seit 2014 in Sittensen wohnhaft; verheiratet; 1 Kind

Nach meiner in 2003 absolvierten kaufmännischen Ausbildung bei der hagebaumarkt GmbH & Co. KG in Oschersleben, wurde ich als Abteilungsleiter in eine Filiale in Wolmirsleben eingesetzt. 2004 begann ich meinen Dienst als Zeitsoldat bei der Bundeswehr (erst Lüneburg, später Seedorf) Während meiner Zeit als Soldat, durfte ich erfahren und erleben, was Kameradschaft bedeutet. All dies möchte ich heute nicht missen. Nach dem Ende meiner Dienstzeit im Jahr 2012, wechselte ich von meinem Ausbildungsberuf in die Entsorgungsbranche. Hier durchlief ich mehrere Positionen und entwickelte mich vom Leiter einer kommunalen Entsorgungsanlage, über den Betriebsleiter bis hin zum Prokuristen und kaufmännischen Leiter. Bis heute bin ich dieser Branche treu geblieben. In 2013 lernte ich meine heutige Frau Jenny kennen. Wir zogen 2014 ins schöne Sittensen und bauten uns unser heutiges Leben gemeinsam auf. Unser Glück wurde durch unseren nun dreijährigen Sohn noch vergrößert. In der Gemeinde als auch Samtgemeinde lebt es sich sehr gut. Das Angebot für junge Familien ist umfangreich, sodass wir unseren Lebensmittelpunkt hier in der schönen Börde gefunden haben.

Seit meinem Eintritt (2017) in die SPD, bin ich aktiv innerparteilich aktiv. Erst war ich von 2018 – 2020 als Finanzverantwortlicher im Ortsverein Sittensen tätig und seit 2020 unterstütze ich diesen als stellvertretenden Vorsitzenden. Hinzukommt meine Tätigkeit im Unterbezirk Rotenburg. Hier wurde ich in diesem Jahr zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

3. Warum kandidiere ich für ein politisches Amt? Warum möchte ich gewählt werden?
Über Politik sprechen ist das Eine. Politik aktiv gestalten, für die Bürgerinnen und Bürger eintreten und sich um die Belange kümmern, ist das Andere. Genau das ist der Grund meiner Kandidatur und warum ich gewählt werden möchte. Mein Motto: Nicht nur REDEN – sondern HANDELN!“

4. Welche kreispolitischen Themen bewegen mich? Welche Kreis-Themen sind den Menschen im meiner Region aus meiner Sicht gerade wichtig? Wie stehe ich zu diesen Themen?
Die Themen Mobilität, Schaffung von Wohnraum – jeder hat das das Recht auf eine bezahlbare Wohnung, Klimaschutz, Bildung und Digitalisierung liegen mir am Herzen. Die Unterstützung unserer Bundeswehrstandorte (auch auf Kreisebene kann hier zugearbeitet werden, auch wenn dies ein Bundesthema ist), sowie die Akzeptanz unserer Soldatinnen und Soldaten und vor allem deren Anerkennung in der Bevölkerung muss sich verbessern. Die Schließung des MLK (Martin-Luther-Krankenhaus) in Zeven ist aus meiner Sicht eine falsche Entscheidung gewesen, die einen nicht unerheblichen Einfluss auf die medizinische Versorgung im Landkreis hatte und hat. Diese Entscheidung muss zwingend und dringend neu eingebracht werden. Die Sicherstellung der Versorgung und des medizinischen Angebots, darf nicht zu Lasten der Patienten gehen. Ein Krankenhaus darf nicht wie ein gewöhnliches Wirtschaftsunternehmen betrachtet werden. Hier muss der Profit hinten anstehen! Gesundheit VOR Profit!

5. Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen / Ratsmitgliedern / der Verwaltung? Was muss besser werden – und was ist jetzt schon gut?
Innerparteilich ist Verbesserungspotenzial vorhanden. Innerhalb der Gremien und den Räten fehlt mir der Einblick, sodass ich mir hier keine Beurteilung erlauben möchte und kann.

6. Was ich noch loswerden möchte:
Kommunalpolitik ist Ehrenamt. Jede/r Volksvertreter/in übt dieses Amt in seiner/ ihrer Freizeit aus. Entsprechend muss hier wieder ein respektvoller Umgang herrschen. Anfeindungen oder gar Drohungen sind hier völlig fehl am Platz! Die Pateigrenzen innerhalb der Kommunalpolitik dürfen keine so große Rolle spielen, dass Entscheidungen verworfen oder torpediert werden, obwohl sie Verbesserungen bringen würden. Hier ist kein Platz für Selbstprofilierungen! Hier zählt die Gemeinschaft!