Gemeinsame Schule bietet Chancen

Zum Leserbrief „Gesamtschule nicht überlegen“ antwortet SPD-Landtagskandidat und Kreisvorsitzender Ralf Borngräber:

Wie bei PISA oder dem OECD-Gutachten kann jede Untersuchung je nach dem eigenen Standpunkt unterschiedlich interpretiert und gewertet werden. Einen solchen Eindruck vermittelt auch die o.g. Überschrift zu einer Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse einer Studie von Helmut Fend („Die Zeit“, Nr.2 vom 03.01.2008). Der Leserbrief einiger Kollegen des Ratsgymnasiums verschweigt Aussagen Fends, die eine differenzierte Beurteilung der Studie verlangen.

Dass das Elternhaus über den Bildungserfolg seiner Kinder am wirksamsten entscheidet, bleibt unbestritten. „Auch Familien der bildungsnahen Schichten müssen also nicht befürchten, bei Gesamtschulen die Bildungsziele für ihre Kinder weniger realisieren zu können“. Ebenso unbestritten ist, dass „für die meisten Kinder die Schule die wichtigste, wenn nicht die einzige Chance des sozialen Aufstiegs ist“.