Arroganz der Macht

Bernd Wölbern kritisiert Bremervörder CDU scharf

„Für mich sprechen die Zahlen eine sehr deutliche Sprache: Nach Lage der Dinge ist es notwendig, dass der Kernort Bremervörde zwei Grundschulstandorte behalten muss.“ so die Meinung des SPD-Landtagskandidaten Bernd Wölbern. Wölbern lässt offen, ob er dabei den Erhalt des Standortes Mitte oder einen Neubau im Bereich des Vörder Sees (wie von der Stadt-SPD gewollt) favorisiert. „Dazu müsste man die Details aus Gutachten und Untersuchungen genau kennen. Wenn aber der Grundsatz >>Kurze Beine – kurze Wege<< für eine größtmögliche Zahl von Kindern gelten soll, dann muss Schule da sein, wo viele Kinder sind. Dann wäre die Auflösung eines Standortes im Kernort schlicht unvernünftig.“